WILDPEPPERMINT-DESIGN BLOG

natürlich. kreativ. | Grafik- & WebDesign, Illustrationen, Naturfotos


Hinterlasse einen Kommentar

Kunden gewinnen: Rabatte sind nicht alles

Im Gegenteil, Rabatte können sogar zu geschäftlichem Misserfolg führen. Wohin Rabattschlachten führen können, zeigte unlängst erst das Beispiel PRAKTIKER. Unabhängig vom finanziellen Aspekt, wie soll ein Unternehmen denn auch bestehen, wenn es sich nur noch über Rabatte definiert? Kein Profil, kein USP, nichts …

Der Handel hat zu kämpfen. Ja, das kann ich mir vorstellen. Rabatte wohin man sieht. Noch vor ein paar Jahren gab es nur den Winter- und Sommerschlussverkauf. Heute läuft immer irgendein  „SALE“ … Mitternachts-Sale, Pre-Summer-Sale, Beach-Sale und andere Wortkreationen sollen Kunden locken.

Die Folge: Der Kunde gewöhnt sich daran und fragt sich natürlich, wieso soll ich noch zu regulären Preisen kaufen, wenn ich es in Kürze zum halben Preis oder noch günstiger bekommen kann?

Dazu werden immer höhere Rabatte eingeräumt, teilweise bis 70 Prozent, da frage ich mich, wohin soll das führen? Bekommen wir irgendwann die beworbenen Produkte, vor allem Mode, demnächst geschenkt? Darüber würden sich bestimmt viele Menschen freuen …

Aber jetzt mal im Ernst: Die Geister haben die Händler selber gerufen und jetzt kämpfen sie, müssen neue Wege finden, raus aus dem Strudel der Rabatte.

Wie bereits eingangs erwähnt, nur über den Preis, über Rabatte gewinnt man dauerhaft keine Kunden, denn es gibt unendlich viele vergleichbare Anbieter. Und immer einen, der noch günstiger ist. Also was kann man tun?

Das „Zauberwort“ heißt: Mehrwert. Um Kunden zu gewinnen und zu binden (darum geht es ja letztlich in erster Linie) braucht es frische Ideen. Nicht nur die Produkte, das Angebot bewerben, sondern ein Einkaufserlebnis bieten. Für Online-Shops der Modebranche sind Stylingtipps eine schöne Möglichkeit für Mehrwert. Wobei das ja nicht mehr neu ist …Auch mal wieder auf die Marketing-Tugenden besinnen, wie das „Anders als Andere“ .

Deshalb, wenn Rabatte, dann in Maßen und wohl dosiert (das gilt natürlich für alle Branchen) und sich mal (wieder) über Kundenwünsche Gedanken machen. Sich Fragen stellen wie: Was ist das Besondere an meinem Angebot? Wie kann ich für den Kunden den Einkauf zu einem (kleinen) Erlebnis werden lassen? Auch das Thema Nachhaltigkeit (aber bitte nur, wenn es ehrlich und authentisch ist und entsprechend kommuniziert) ist eine Möglichkeit sich zu positionieren. Parallel dazu kann man die Rabatthöhen sukzessive, in kleinen Schritten, wieder runter fahren.

Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Wer den ersten Schritt wagt und den Rabattschlachten Lebe wohl sagt …

Advertisements


4 Kommentare

Planty – Ein nachhaltiges Kundenpräsent … (Werbung)

>> 20. Okt. 2015 – Leider gibt es Planty nicht mehr. <<

… das mitwächst und von bleibendem Wert ist.

Das Planty ist ein Produkt von www.MyPlant.de (Ernte, was Du säst.) und besteht aus einem kompostierbaren Anzuchtbecher, Anzuchterde, einer umweltfreund-
lichen Verpackung aus Pappe und einem Tütchen mit Samen.

Samentütchen und Pflanz-Sets sind ja nun nicht wirklich neu als Werbege-
schenk
. Dennoch möchte ich Planty heute hier vorstellen, da mich die andere Aufmachung, das praktische Anzuchtset und das runde Service-
paket, das man ganz nach Wunsch dazu buchen kann, überzeugt hat.

Im Prinzip kann man alle Elemente individualisieren lassen: das An-
schreiben mit Logo, die Samenkarte und sogar der Umkarton kann individualisiert werden. Den Versand kann man ebenfalls von MyPlant erledigen lassen. Bereits ab einer Abnahmemenge von 10 Plantys lassen sich Anschreiben und Samentüte nach Wunsch gestalten. Und, das Tüp-
felchen auf dem „i“: Die Online-Kalkulation des Wunsch-Plantys: www.myplant.de

Was mir auch gut gefällt, man kann aus einer Vielzahl, größenteils exotischer Samen wählen. Von Lemongras, Wildtomaten und Maulbeerbaum bis hin zu Johanniskraut und Kamille. Besonderes für besondere Kunden. – Das Samen-
angebot ist nach Geschmacksrichtungen und nach Schwierigkeitsgraden in der Haltung sortiert. Ich meine eine runde Sache.

Ab Anfang Januar werde ich ein Set testen und hier über die Handhabung und Entwicklung meiner Pflanze berichten. Ich habe mich übrigens für eine Goji-Beere entschieden, da sie auch in unseren Breitengraden gut draußen gehalten werden kann und gesund soll sie ja auch sein 😉

Update 03.01.2012 – Lesen Sie hier weiter, wie sich die Gojibeeren im Planty entwickeln.

Merken


Ein Kommentar

Kunden nachhaltig DANKE sagen

Jedes Jahr das gleiche, Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und damit auch die Überlegungen, ob man seinen Kunden etwas schenkt, „nur“ mit einer Grußkarte „Danke“ sagt oder z.B. einer guten Sache etwas spendet und seine Kunden darüber informiert und sie vielleicht auch dazu animiert, statt Geschenken, anderen etwas Gutes zu tun. Oder, ob man sich aus dem Weihnachts-Strudel ganz heraushält und/oder sich dafür vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt bei seinen Kunden für die Treue und das entgegengebrachte Vertrauen bedankt.

Wie auch immer Sie sich entscheiden oder bereits entschieden haben, heute möchte ich Ihnen ein paar Tipps und Anregungen für nachhaltige (im doppelten Wortsinn) Geschenkideen geben …

… ein Bio-Apfel  oder anderes Obst mit Logo-Branding, Bio-Bonbons in indivi-
dueller (Weihnachts-)Verpackung, ein Pflanzset (z.B. Kressesamen + Topf + Substrat), ein Think-Book, Solar-Schlüsselanhänger, Klima-Quartett und andere Mini-(Gedulds-)Spiele, Kulinarisches wie z.B. ein Lavendelhonig, Schokolade oder Genussvolles für die Sinne wie ein fein duftendes Massageöl, handgemachte Seifen u. ä. …

Alles Geschenke, die nicht wirklich überflüssig sind, brauchbar, zu meist lange sichtbar und damit auch nachhaltig im Sinne von lange in Erinnerung bleibend. Ausnahme: Schoki, die sicher schnell verputzt ist 😉

Schöne nachhaltige Geschenke finden Sie z.B. auch hier www.memo.de, www.greenpromotion.de. Weitere Tipps und Anregungen zu nachhaltigen (Weihnachts-)Geschenken gibt es u. a. hier: www.utopia.de und www.yaacool-bio.de

Ich persönlich schenke gerne und so werden meine Kunden auch in diesem Jahr ein Dankeschön bekommen. Selbstverständlich Bio & Fair 🙂

PS: Wer noch umweltfreundliche, nicht alltägliche Weihnachtskarten sucht, darf gerne einmal in meinem Shop vorbeischauen: www.4plus-marketingshop.de – Übrigens: Von jedem verkauften Set gehen jeweils 3 Euro an „Helfen ohne Grenzen“.

Nachtrag: Noch eine weitere schöne nachhaltige Idee: Hilfsprojekt-Geschenke


Hinterlasse einen Kommentar

Intelligente Kundengewinnung Teil 5 – USP (Fortsetzung)

Warum ist es wichtig ein USP zu haben? Weil Ihr Alleinstellungsmerkmal die Grundlage für Ihr gesamtes Marketing ist. Ihr USP bestimmt Ihre gesamte Unter-
nehmenskommunikation und dient dem Aufbau einer Wertvorstellung für Ihre Kunden. Das USP ist so etwas wie ein einzigartiges Verkaufsversprechen. Ge-
rade während der Existenzgründungs- und Wachstumsphase ist Ihr USP sehr wichtig.

Deshalb sollte Ihr Alleinstellungsmerkmal so beschaffen sein, dass es sich klar von Aussagen des Wettbewerbs abhebt. Die richtige Zielgruppe soll sich ange-
sprochen fühlen. Ziel ist es, die Werbebotschaft auf einige wenige Punkte zu lenken und damit schnell Klarheit zu schaffen.

So, jetzt wissen Sie auch, wie wir auf unseren Slogan kamen: sanfter Charakter – starkes Business

Ziel ist es, mit Ihrem USP eine emotionsgeladene Marke zu entwickeln, die den Kunden bei der Orientierung hilft und dierichtigen Kunden bindet. Ihr USP drückt somit Ihre Positionierung aus. Durch Ihr Alleinstellungsmerkmal und Ihre stimmige Kommunikation beanspruchen Sie eine klar definierte Nische. So verdeutlichen Sie Ihren Kunden, was diese von Ihnen zu erwarten haben. Sie werden sehen: Ihr Business bekommt eine magische Anziehungskraft.

Autoren: Astrid-Beate & Christoph Oberdorf – DieOberdorfs.

>>> Im nächsten Beitrag geht es um das Thema Sog-Marketing. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Verkaufsdruck umgehen und durch gezieltes Informations-Marketing Kunden von sich überzeugen. Alle Freiberufler und Therapeuten, die von dem Werbeverbot betroffen sind, sollten den folgenden Artikel mit besonderer Aufmerksamkeit lesen. <<<


Hinterlasse einen Kommentar

Intelligente Kundengewinnung Teil 5 USP – Das Alleinstellungsmerkmal

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum in ein und derselben Branche einige Anbieter immer gut zu tun haben und viel Geld verdienen, während Mitbewerber über eine schlechte Auftragslage jammern?

Wenn Sie die Serie „Intelligente Kundengewinnung auf hohem Niveau“ bis hier-
hin verfolgt haben, dann wissen Sie jetzt schon viel über die Grundlagen des Sog-
Marketings
. Sie haben verstanden, warum es wichtig ist mit Wunschkunden zu arbeiten, warum Kunden kaufen, wie Sie es Ihren Kunden mit einer bunten Ange-
botspalette
leicht machen Sie zu buchen und wie Sie mit Ihrer Einzigartigkeit den kleinen aber feinen Unterschied machen – der Sie von Ihrem Wettbewerb abhebt.

Spätestens jetzt beim Thema USP (engl. unique selling proposition) =  Allein-
stellungsmerkmal, trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn was vielen Einzelunter-
nehmern schwerfällt, ist, all diese Parameter auf den Punkt gebracht zu kommuni-
zieren.

Erst letzte Woche waren wir bei einem Existenzgründer-Stammtisch und durften erleben, wie die meisten Jungunternehmerinnen durch zu viele Worte, verwässerte Aussagen und unklare Botschaften keinen positiven Eindruck beim Publikum hinterließen. Potenzielle Kunden werden durch solche Vorstellungen sicher nicht überzeugt.

Damit Sie nun durch Ihre besondere Arbeitsweise und mit Hilfe knackiger Ange-
bote eine Sog-Wirkung auf Interessenten ausüben, haben wir Ihnen hier einen einfachen Leitfaden zusammengestellt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit ein bisschen Zeit Ihr Alleinstellungsmerkmal und Ihren besonderen Nutzen auf den Punkt bringen.  Denn nur der kommunizierte Nutzen zählt.

Übrigens: Alleinstellungsmerkmal bedeutet nicht eine übertriebene einzigartige revolutionäre Idee zu verwirklichen, die bisher keiner hatte. Alleinstellungsmerkmal heißt gerade für Sie als Dienstleister, Freiberufler und Einzelunternehmer, den kleinen aber feinen Unterschied zu machen – und über Markenaussagen zu kommunizieren.

Lesen Sie hier nicht nur weiter, beantworten Sie auch die folgenden Fragen, um das Besondere in Ihrem Angebot zu beleuchten und ab sofort glasklar zu kommu-
nizieren. Ziel ist es, dass Sie Ihr USP erkennen und einen knackigen Unterneh-
mensslogan für sich entwickeln. Los geht es: Sie brauchen etwas Zeit, einen Stift, DIN A 4 Papier und schon finden Sie Ihre persönlichen Antworten.

Unser Tipp: Am einfachsten ist es, wenn Sie sich eine Tabelle anlegen.  Nehmen Sie das Blatt quer und teilen Sie es in fünf Spalten ein.

1. Spalte: Welche Probleme haben meine Kunden?
Schreiben Sie hier sehr detailliert auf, wo der Schuh bei Ihren Kunden drückt. Brechen Sie die Probleme so klar wie möglich runter. Je genauer Sie die Pro-
bleme Ihrer Kunden benennen können, desto konkreter können Sie das Be-
sondere Ihrer Arbeit erkennen und kommunizieren. Beispiel: Unsere Kunden haben häufig Probleme im Bereich Akquise und Marketing – weil sie sehr em-
pfindsam sind. Unangenehme Gefühle und mangelndes Wissen im Bereich Kundengewinnung stehen ihrem Erfolg im Weg.

2. Spalte: Welche Lösungen wünschen sich meine Kunden
Hier können Sie nun zu den eben gefundenen Problemen überlegen, welche Problemlösungen sich Ihre Kunden wünschen. Meist können Sie hier nur mut-
maßen. Aber keine Angst, ein guter Menschenverstand und bisherige Erfahrungen helfen ihnen an dieser Stelle weiter. Beispiel: Unsere Kunden wünschen sich auf einfache, unaufdringliche und angenehme Art Kunden zu gewinnen. Möglichst ohne Ablehnung und ohne negative Gefühle.

3. Spalte: Wie erfülle ich diese Wünsche in meiner Arbeit?
Notieren Sie hier neben jeder gewünschten Problemlösung, wie Sie bei Ihrer Arbeit vorgehen. Die Antworten werden Ihnen wohlmöglich sehr profan erscheinen. Auch wenn Sie sich hier noch nicht besonders von dem Vorgehen Ihrer Mitbewerber abheben, brauchen wir diese Informationen. Beispiel: Mit einem modular aufge-
bauten Coaching-Programm, das den Kunden hilft die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge zu gehen und sich ein Sog-Marketing aufzubauen.

4. Spalte: Was liegt mir besonders am Herzen und würde die Bedürfnisse der Kunden übererfüllen?
Jetzt wird es spannend: Diese Frage führt Sie zu Ihrer Einzigartigkeit. Denn jetzt kommt Ihre Unternehmens-Philosophie zum Vorschein. In dieser Spalte finden Sie Ihre Besonderheit – Ihr Alleinstellungsmerkmal. Was soll durch Ihre Arbeit bei Ihren Kunden gewährleistet sein? Beispiel: Dass unsere Kunden mit ihrem Business authentisch sind. Wir wollen, dass unsere Kunden Ihre Berufung leben, sich wohlfühlen und finanziell gut dastehen, gut davon leben können. Ihre innere und äußere Stimmigkeit liegt uns am Herzen.

5. Spalte: USP – Welchen Vorteil hat diese Besonderheit aus Sicht des Kunden?
Jetzt kommen Sie automatisch zu den Formulierungen Ihrer Vorteile. Durch diesen strukturierten Ablauf ergeben sich in dieser Spalte die Vorteile Ihrer Übererfüllung – jetzt können Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal kommunizieren. Beispiel: Auch als sensibler Mensch mit sanftem Charakter ist es möglich, ein starkes Business zu haben. Durch Sog-Marketing verschwindet Verkaufsdruck, und Kundengewinnung macht sogar Spaß.

Autoren: Astrid-Beate & Christoph Oberdorf, DieOberdorfs.

>>> Lesen Sie morgen, warum es so wichtig ist, ein USP zu haben. >>>

————

PS: Noch ein Tipp: Wenn Sie mehr über Ihre Kunden erfahren wollen, sich nicht auf Mutmaßungen, Ihr Bauchgefühl alleine verlassen wollen, machen Sie eine kleine Umfrage. Dazu werde ich demnächst noch ein paar Tipps einstellen, wie Sie es am besten anpacken und auf was Sie achten sollten. Heidrun Lutz | 4plus-marketingservice


Hinterlasse einen Kommentar

Intelligente Kundengewinnung Teil 4 – Einzigartigkeit (Fortsetzung)

So finden Sie Ihre Einzigartigkeit …

Sicher haben Sie jetzt verstanden, dass es nicht um große Unterschiede sondern mehr um den kleinen aber feinen Unterschied geht. Sie haben nun die Möglichkeit Ihre Einzigartigkeit zu finden. Sie werden sehen: wenn Sie Ihre Einzigartigkeit kennen und leben, werden Sie in Zukunft viel Zeit bei Ihrer Kundengewinnung sparen. Denn jeder Anbieter ohne ein klares Profil muss mehr Aufwand in seine Kundengewinnung investieren. Wir halten das für verschwendete Zeit und Geld.

Die Antworten auf die folgenden Fragen werden ein neues Licht auf Ihre Besonderheit werfen. Holen Sie jetzt einen Stift und ein Blatt Papier. Los geht’s:

  • Was ist meine Aufgabe? Welchen Beitrag möchte ich in meinem Leben leisten? Wofür stehe ich? Was ist die höhere Mission, die mir am Herzen liegt?
  • Welche angeborenen Talente lassen mich Dinge tun und Ziele erreichen, die mir fast von alleine gelingen? Was macht mir Spaß, bringt gute Ergebnisse und ist gar keine Arbeit für mich (eher selbstverständlich)?
  • Wozu befähigen mich meine erworbenen Fähigkeiten? Was kann ich damit besonders positiv beeinflussen?
  • Welche Probleme erkenne ich, die ich mit meinen Fähigkeiten leicht lösen kann? Welche Problemlösungen sind für mich selbstverständlich und würden anderen helfen?
  • Wodurch bewirke ich mit meiner Selbständigkeit einen Beitrag für andere? Wie kann ich meine Einzigartigkeit noch mehr in mein Business integrieren?

Das Besondere finden – gemeinsam geht’s leichter

Wenn Sie sich jetzt zusätzlich zu diesen Fragen Hilfe bei Ihrem persönlichen Findungsprozess wünschen, rufen Sie uns an. In allen unseren Marketing-Coachings gehört das Aufspüren Ihrer Einzigartigkeit dazu.

Übrigens: Mit Hilfe des KfW Gründercoachings bekommen Sie als Selbständiger innerhalb der ersten fünf  Jahre Ihrer Selbständigkeit 50% der Kosten erstattet. Als Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit erhalten Sie im Gründungsjahr sogar 90% Kostenerstattung. Sprechen Sie uns einfach an – wir unterstützen Sie gerne.

Autoren: Astrid-Beate & Christoph Oberdorf – DieOberdorfs.

>>> Im nächsten Teil geht es um Ihr USP –Ihr Alleinstellungsmerkmal. <<<
Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Einzigartigkeit und Besonderheit durch klare Markenaussagen kommunizieren – denn nur der kommunizierte Nutzen zieht Kunden an.


Hinterlasse einen Kommentar

Intelligente Kundengewinnung Teil 3.3

Erstellen Sie eine bunte Angebotspalette, von Low-Budget- bis zu Premium-Angeboten. Beantworten Sie sich selbst einfach die folgenden Fragen:

1. Welche kostenfreien Informationen möchte ich auf meiner Internetseite ver-
öffentlichen?
Zeigen Sie dabei Ihre Themenvielfalt und Kompetenz. Schreiben Sie über die Themen die Sie faszinieren. Schenken Sie den Lesern einen Eindruck davon, wie profitabel es ist, mit Ihnen zusammenzuarbeiten.

2. Welche kostenfreien Angebote möchte ich zum persönlichen Kennen lernen anbieten?
Das können Newsletter, Videos, Tele-Seminare, Vorträge, Erlebnis-Abende, Informationsveranstaltungen etc. sein. Egal für was Sie sich entscheiden, bieten Sie diese kostenfreien Angebote unbedingt regelmäßig an. Entweder ein-
mal im Monat, einmal im Quartal oder zweimal im Jahr etc.

3. Was kann ich als Schnupper- und Einstiegs-Angebote konzipieren? Schnupper- und Einstiegsangebote sollten so konzipiert sein, dass die Kauf-
schwelle sehr niedrig ist. Bieten Sie einen hohen Nutzen für ein relativ niedriges Budget. Es geht für Ihre Neukunden darum, sich Ihnen anzunähern; Ihre Kompe-
tenz kennen zu lernen und von Ihrem Know-how zu profitieren. Das Risiko einer Fehlinvestition muss hierbei sehr gering sein.

4. Wie kann ich mein ursprüngliches Dienstleistungs-Angebot nett verpacken? Bevor Sie als Dienstleister, Coach, Berater, Heiler, Therapeut etc. Ihren Kunden herkömmliche Angebote auf Stundenbasis offerieren, empfehlen wir Ihnen, schnüren Sie ansprechende Pakete in mehreren Größen.

Überlegen Sie: Welche Emotionen transportierten am besten die Ergebnisse, die Sie mit Ihren Kunden erreichen? Die Ergebnisse unterscheiden sich in der Regel aufgrund der Länge der Zusammenarbeit. Sollte es Ihnen schwer fallen zu ver-
stehen, was wir meinen, dann lassen Sie sich einfach von unserem 4-Stunden Angebot dem „Smile-Paket“ und unserem 8 Stunden-Angebot dem „Sorglos-Paket“ inspirieren. Natürlich freuen sich Ihre Kunden besonders, wenn Sie bei den größeren Paketen einen Preisvorteil einbauen.

5. Was ist mein Premium-Angebot? Schnüren Sie hier ein besonders hochwer-
tiges Angebot – Ihr Luxus-Produkt. Meist ist es das Angebot, dass Ihnen selbst am meisten am Herzen liegt. Sie als Anbieter wissen ja am besten, wie wertvoll die Zusammenarbeit mit Ihnen ist, wenn Ihre Kunden etwas länger, intensiver und umfangreicher mit Ihnen zusammenarbeiten.

Fragen Sie sich: Welche Angebote gehören zusammen und ergeben dadurch einen Mehrwert? Was macht aus Ihrer Sicht Sinn? Hier können Sie nun das reinpacken, das Sie wahrscheinlich am liebsten verkaufen würden.

Als Webdesigner(in) ist es vielleicht die Erstellung der Internetpräsenz, inklusive einer  Suchmaschinenoptimierung und eines umfangreichen Online-Marketing-Konzeptes. Als Feng-Shui-Berater(in) sehen Sie vielleicht die Analyse des Wohn-
hauses, inklusive des Gartens und des Arbeitsplatzes plus sofortiger Umset-
zungsschritte als besonders sinnvoll an. Als Büroorganisator(in) liegt Ihnen wo-
möglich die gesamte Umstellung des Büros auf ein bestimmtes Ordnungs-
system am Herzen, inklusive der Schulung der Mitarbeiter etc.

6. Was brauchen meine Kunden nach der Zusammenarbeit mit mir? Als letztes konzipieren Sie noch ein Angebot, mit dem Sie Ihre Kunden auch nach der er-
folgreichen Zusammenarbeit immer wieder ansprechen, informieren und begei-
stern können.

Die meisten Kunden haben mit Ihrer Hilfe nun einen ersten Engpass überwunden, dennoch brauchen viele mit der Zeit noch weiterführende Impulse oder Unterstüt-
zung. Finden Sie ein ergänzendes Angebot, mit dem Sie durch Impulse oder Auf-

frischung Ihrer vorherigen Arbeit dem Kunden einen Mehrwert bieten. So garan-
tieren Sie, dass Sie den Kontakt zu Ihren Kunden stets frisch halten. Sie werden sehen, mit diesem Angebot erzielen Sie nicht nur After-Sales, sondern auch viele Weiterempfehlungen.

Unsere Empfehlung: Erstellen Sie sich eine bunte Angebots-Palette, bestehend aus:

1. Kostenfreien Informationen auf Ihrer Internetpräsenz
2. Schnupper-Angebot im Low-Budget-Bereich
3. Herkömmlichen Angeboten im mittleren Preissegment
4. Premium-Angebot(en) im Hochpreissegment
5. Kontaktvertiefungs-Angebot(en)

Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß dabei, verführerische Produkte zu konzi-
pieren.
Kommen wir noch einmal kurz zu dem attraktiven jungen Mann aus unserer Studie zurück. Hätte er die jungen Frauen gefragt: „Gehen wir mal zusammen Kaffee trinken? Ich lade Sie auch ein – ganz unverbindlich“ – wir sind sicher, die Bereitschaft sich auf den jungen knackigen Kerl einzulassen, wäre sicher rasant angestiegen.

Sie werden sehen, mit einer bunten Angebotspalette wird sich die Kaufbereitschaft durch eine gute Auswahl an Angeboten erhöhen. Je mehr Sie es Ihren Kunden erleichtern, sich Ihnen Schritt für Schritt zu nähern, umso mehr Vertrauen wächst. Überlegen Sie sich, wie es Ihnen als Kunde geht, wenn Ihnen jemand attraktive bunte Angebote macht – sicher fällt es auch Ihnen viel leichter „Ja“ zu einem gut kommunizierten Angebot zu sagen.

Autoren: Astrid-Beate & Christoph Oberdorf – DieOberdorfs.

Im 4. Teil der Serie geht es dann um Einzigartigkeit – Das Besondere erkennen.